Was bisher geschah…

Seit dem letzten Beitrag hier und auf unseren Social Media Kanälen ist es ein Weilchen her. Das liegt nicht daran, dass bei uns in den letzten Monaten nichts passiert ist, ganz im Gegenteil. Wir haben die Kapazitäten unseres kleinen Gründungsteams vor allem darauf konzentriert, mit der Schulgründung voran zu kommen. Dabei ist die Öffenlichkeitsarbeit etwas kurz gekommen. Das wollen wir aber nun wieder ändern. Am besten fangen wir damit an, euch auf den aktuellen Stand zu bringen.

Wo stehen wir jetzt?

Wir sind noch immer ein sehr kleines Gründungsteam aus 4-5 Menschen. Wir arbeiten nach wie vor an der Finanzierung unserer Schule, wofür wir vor allem Stiftungsanträge bearbeiten. In dem Rahmen haben wir auch unseren Haushaltsplan erstellt. Wir haben uns Gedanken über das künftige Schulgeld gemacht, Baupläne unserer Räumlichkeiten besorgt und beim Gesundheitsamt, sowie Regierungspräsidium eingereicht. Wir haben uns mit Turnhallen, der Nachmittagsbetreuung, Lernmaterialien für drinnen und draußen und mit vielem mehr beschäftigt, das für die Eröffnung unserer Schule wichtig ist.

Wie geht es weiter?

Da uns wichtig ist, dass wir in unserem kleinen Team nachhaltig auch im Sinne unserer persönlichen Ressourcen arbeiten, haben wir uns dazu entschlossen, statt der Eröffnung zum Halbjahr im Februar 2024 auf die Eröffnung im September zum Schuljahr 2024/25 hinzuarbeiten. Unsere Kooperationspartner sind da dankenswerterweise sehr entgegenkommend, sodass dieser Zeitpunkt für uns rundum stimmig ist.

Wir planen, zu Beginn des neuen Jahres auch einen Infotermin für interessierte Familien zu organisieren und freuen uns weiterhin über Unterstützung in jeglicher Hinsicht – sei es durch Spenden, Ansprechen von potentiellen Lernbegleiter*innen, Werbung durch Weitererzählen oder durch aktive Mitarbeit in unserem Team.

Bei Fragen dürft ihr euch weiterhin gerne an uns wenden.

Bis dahin,
Farina

Wir lernen nie aus

Mit der bestärkenden Nachricht vom Regierungspräsidium Anfang Januar im Rücken geht es für uns Schritt für Schritt weiter auf dem Weg der Schulgründung. Momentan ist für uns die Zeit der Workshops angebrochen.

Am letzten Wochenende hat Habibe an einem Workshop zum Thema Schulgründung allgemein vom BFAS – Bundesverband der Freien Alternativschulen – teilgenommen. Gerade die Themen Finanzen und Juristisches waren dabei interessant für uns. Und auch der Austausch mit den anderen Gründungsinitiativen war toll und sehr motivierend. Wir haben auch gemerkt, wie viel wir mit unserem Konzept eigentlich schon geschafft haben – ein gutes Gefühl!

Am nächsten Wochenende wird Farina dann auf einem Workshop zum Thema Fundraising sein, ebenfalls vom BFAS organisiert. Darauf freuen wir uns sehr, denn das wird hier in Zukunft auch ein wichtiges Thema sein. Auch wir lernen bei den Workshops und natürlich bei unserer sonstigen Arbeit für die Naturschule Neues und wachsen daran.

Wir nehmen euch weiterhin hier und auf unseren Social Media Kanälen auf unserem Weg mit und freuen uns sehr über eure interessierten und Mut machenden Nachrichten.

Unser besonderes pädagogisches Interesse

Kinder sitzen auf einer Bank und schauen in die Natur.

Wer in Deutschland eine Schule gründen will, kann dies entweder aus einem weltanschaulichen/konfessionellen Interesse oder aber aus einem besonderen pädagogischen Interesse heraus tun. Wir als Naturschule Reutlingen verstehen uns als weltanschaulich offen und haben in unserem pädagogischen Konzept dementsprechend unser besonderes pädagogisches Interesse begründet, mit dem wir im April diesen Jahres unseren Antrag auf die Genehmigung einer Grundschule eingereicht haben.

Eine private Volksschule ist nur zuzulassen, wenn die Unterrichtsverwaltung ein besonderes pädagogisches Interesse anerkennt oder, auf Antrag von Erziehungsberechtigten, wenn sie als Gemeinschaftsschule, als Bekenntnis- oder Weltanschauungsschule errichtet werden soll und eine öffentliche Volksschule dieser Art in der Gemeinde nicht besteht.

Grundrecht Artikel 7 Absatz 5 des Grundgesetzes

Unsere drei besonderen pädagogischen Interessen sind die Resonanzpädagogik, der Lernort Natur und MINKT. Diese wollen wir im Folgenden kurz vorstellen.

Resonanzpädagogik

Wir verstehen Lernen als Lernen in Beziehung und auf Augenhöhe in einem Umfeld des Vertrauens. Das ermöglicht den Schüler*innen, sich mit ihren Ideen, Interessen und Fragen zu öffnen und selbst mit der Welt in Beziehung zu treten, also „sich die Welt anzuverwandeln“.

Der Begriff der Resonanzpädagogik wurde von dem Soziologen Hartmut Rosa geprägt und meint eben dieses In-Beziehung-Treten mit der Welt. Unsere Schule versteht sich als Resonanzraum, in dem Kinder in ihrem Selbst wahrgenommen und gewürdigt werden. Ein Raum, in dem sie sich selbst als wirksam erleben und motiviert bleiben, die Welt zu entdecken und selbst Anteil an ihr zu nehmen. 

In der Resonanzpädagogik dienen Wissen und Kompetenzen als Werkzeuge, um selbst Beziehungen zu Inhalten herstellen zu können. Lernen findet dabei in einer angstfreien Umgebung statt, in der sich alle Beteiligten öffnen können. Die Voraussetzung für gelingende Resonanzbeziehungen sind Selbstwirksamkeitserfahrungen, intrinsische Motivation und gleichwürdige Beziehungen zwischen Lernbegleiter*innen und Schüler*
innen.

Vor allem in einer Welt, in der Informationen unübersichtlich sind und sich stets verändern ist es für Kinder und Jugendliche essentiell, selbst intrinsische Interessen entwickeln und Weltbeziehungen aufbauen zu können. Dies ist nicht nur die Grundlage für lebenslanges Lernen, sondern auch für Anpassung und Mitgestaltung einer sich schnell und ständig veränderten Welt.

Lernort Natur

Ein besonders wichtiger Resonanzraum ist für uns Menschen die Natur. In ihr erfahren wir Weltbeziehung mit allen Sinnen. Wir sind davon überzeugt, dass das unmittelbare Erleben der Natur ein menschliches Grundbedürfnis darstellt, welches vor allem im städtischen Kontext meist nicht ausreichend gestillt werden kann. Wenn wir gesund leben und uns entwickeln wollen, dürfen wir unsere Beziehung zu der Natur nicht außer Acht lassen, sondern müssen sie in unseren Alltag integrieren.

Die zunehmende Naturentfremdung hat insbesondere für Kinder Folgen, wie zahlreiche Studien belegen (nachzulesen in unserer Konzeption). So gehen mit ihr oft z.B. Bewegungsmangel einher, Motivation und Selbstregulation sinken, das Risiko einer Kurzsichtigkeit wächst, das Immunsystem ist geschwächt.

Doch Draußenlernen hat nicht nur direkten Einfluss auf unser körperliches und psychisches Wohlbefinden. Durch das Lernen im Freien können auch unterschiedliche Intelligenzformen wie räumliche, musische, sprachliche, logisch-mathematische, emotionale Intelligenzen angesprochen werden.
Zudem werden nicht nur die Lerntypen, die gut auswendig lernen und lange und ruhig sitzen können, unterstützt, sondern auch die Lerntypen, die Bewegung, Nebengeräusche und Gruppen zum Lernen brauchen.

Das Draußenlernen ist in Deutschland bisher jedoch hauptsächlich im Vorschulbereich, in Wald- oder Naturkindergärten etabliert. In Schulen ist es überwiegend die Ausnahme und findet im Rahmen von Projekten oder Exkursionen statt. Wir möchten deshalb in unserer Schule, wann immer es möglich ist und das Lernen es anbietet die Natur als Lernort nutzen. Die Unterrichtszeiten draußen bilden dabei keinen Gegenpol zum Lernalltag drinnen, sie bedingen und ergänzen sich wechselseitig. 

Auch unsere Standorte bieten ideale Voraussetzungen für das Lernen in der Natur, denn im angrenzenden Wald und auf dem weitläufigen Schulgelände kann Natur intensiv erlebt werden. Der Kontakt mit der Natur und ihren Elementen ermöglicht, eine Vertrautheit mit und eine Beziehung zu ihr aufzubauen, sie zu schätzen und zu schützen.

MINKT

Das Lernen in der Natur stellt für uns keinen Widerspruch zum Verständnis und dem Umgang mit Technik und Informatik dar. Die Natur bildet eine Vorlage für viele Erkenntnisse und Errungenschaften in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Sie bietet eine unerschöpfliche Quelle für die Künste. Unser Schwerpunkt liegt im MINKT Bereich auf informatischer Bildung und den Künsten, wenngleich wir alle MINKT Fächer berücksichtigen.

Digital Literacy, also die Fähigkeit des mündigen Umgangs mit Informationen, Medien und  Technologie ist kein Selbstläufer. Denn auch wenn unsere Kinder ein einer digitalisierten Welt aufwachsen, sind sie  nicht automatisch „Digital Natives“. Informatorische Bildung wird jedoch in der Regel auf die Nutzung digitaler Medien verkürzt. Unser Anspruch geht darüber hinaus. Schüler*innen sollen Informatikkonzepte begreifen lernen und sich so die neue Kulturtechnik des 21. Jahrhunderts aneignen. Nur so können sie selbstbestimmt gestaltend in einer zunehmend digitalisierten Welt leben, ohne der Technik als bloßer Konsument ausgesetzt zu sein.

Aber auch die Künste haben bei uns zentrale Bedeutung. Denn Kreativität und Gestaltungskraft wird immer mehr zum (Über-)Lebensmotor Sie ist die Grundfähigkeit für problemlösendes Denken, auch in mathematischen und informatorischen Fragestellungen. Dabei bieten wir ein breites Spektrum an Künsten an und lassen auch zu, dass sich künstlerische Prozesse spontan entwickeln.

Wichtig ist uns dabei, dass wir die Künste nicht als Hilfsmittel für MINT Konzepte instrumentalisieren, sondern dass Kreativität und Schöpfungskraft einen eigenen Wert haben und Selbstzweck sind. Es geht uns nicht darum, dass die Kinder nach Auftrag irgendetwas produzieren, sondern, dass sie künstlerische Tätigkeiten selbst mitbestimmen und gestalten. Das kann in sehr individuellen, aber auch in Gruppenprozessen geschehen.

Wir hoffen, der Einblick in unser besonderes pädagogisches Interesse hat dir gefallen. Sollten wir dein Interesse geweckt haben, schreibe uns gerne an kontakt@naturschule-reutlingen.de !

Werte und Wandel als Konstante

Die Gründungsinitiative stellt sich vor

Nach einem halben Jahr Arbeit an unserer Organisation als Gründungsinitiative, haben wir nun vermehrt unsere Schule und das pädagogische Konzept im Blick. Wir wollen Euch heute darüber informieren, was in dieser Zeit passiert ist und was nun passieren soll.

Im hier angefügten Dokument sollt Ihr erfahren, wie wir zum einen als Gründungsinitiative in Arbeitsgruppen aufgestellt sind, aber auch, was für uns – und unsere Schule – in allem Wandel, der vor und hinter uns liegt, konstant und leitend war: unsere Werte. Ihr sollt erfahren, wie wir planen, unser pädagogisches Konzept auszurichten und was wir uns für alle Kinder wünschen und wie wir sie in den Mittelpunkt stellen wollen. Außerdem freuen wir uns aktuell über jegliche Unterstützung. Aber auch über Euer Interesse.

Naturschule Reutlingen

Seit gut einem Jahr arbeiten wir daran, in Reutlingen eine freie Schule mit besonderem pädagogischem Ansatz zu etablieren. 

Unser Ziel ist es, Kindern das natürliche Lernen in der Natur zu ermöglichen – intrinsisch und aktiv. Dabei sollen sie miteinander in Beziehungen treten und ein demokratisches Miteinander leben. Darüber hinaus setzen wir uns für ein nachhaltiges Bildungskonzept in einer nachhaltig geführten Schule ein. So sind wir in der Lage, soziale und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen – in der Gegenwart und für die Zukunft.

Am 7. Juni wurde in diesem Zusammenhang der Verein Naturschule Reutlingen gegründet. In den sechsköpfigen Vorstand wurden drei Frauen und drei Männer gewählt. Für das Schuljahr 2021/22 planen wir, mit den Klassen 1-3 zu starten. Dafür benötigen wir aktuell ein geeignetes Gelände oder ein Gebäude, das natur- aber auch stadtnah gelegen ist. Solltest du hierfür Vorschläge oder Informationen haben, würden wir uns sehr freuen, wenn du dich meldest unter: kontakt@naturschule-reutlingen.de

Bei Interesse an der Schule aus beruflicher oder privater Sicht – für dich oder deine Kinder: Abonniere gerne unsere Social-Media-Seiten oder trage dich in unseren Mail-Verteiler ein. So halten wir dich auf dem Laufenden.

Wir freuen uns sehr über dein Interesse!