Über uns

Wir sind eine Gründungsinitiative aus Eltern, PädagogInnen und engagierten Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, in Reutlingen eine „Schule für alle“ zu gründen, in der natürliches und intrinsisches Lernen im Vordergrund steht und die einer nachhaltigen Entwicklung Rechnung trägt. Eine Schule, in der gemeinsam Zukunft gelernt wird.

Erfahrt im Folgenden mehr über uns, was uns bewegt, antreibt und was wir uns für „unsere“ Schule wünschen.

Damian


Mich interessiert schon sehr lange, wie Lernen und „gute Schule“ funktioniert, auch aus beruflicher Perspektive als Lehrer. Momentan ist mein Schwerpunkt daher die Arbeit in der Konzeptgruppe. Systemisches Denken versuche ich auch in der Steuerungsgruppe mit Blick auf „das Ganze“ einzubringen.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Da wir als Klasse – aus verschiedenen Gründen – bis zur 10. Klasse keine einzige Klassenfahrt unternommen hatten, nahmen wir es selbst in die Hand: ob eine Fahrt nach München mit Deutschem Museum etc., zur Expo nach Hannover oder auf Rügen. Rückblickend: beste Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Der Ort ist für mich nicht so entscheidend – nahezu jeder Ort kann wahrscheinlich im Sinne der Schule gestaltet werden. Toll wäre natürlich ein großzügiger naturnaher Außenbereich.
Elena


Schon seit meiner Studienzeit wandle ich so ein bisschen zwischen den Welten der Schule und der freien Wirtschaft. Ich schätze, dass da auch meine Stärke für dieses große Gründungsprojekt liegt. Ich nutze meine Fähigkeiten und Fertigkeiten aus meinem Beruf in der freien Wirtschaft und setzte sie für mein Herzensthema „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ ein. So bin ich in der Projektkoordination gelandet. Darüber hinaus bemühe ich mich, Euch aus der Arbeitsgruppe „Kommunikation“ heraus, die Gründungsidee und unsere Ziele näher zu bringen und im Gegenzug Eure Ideen und Vorstellungen zu hören und zu integrieren.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
In Hausschuhen Kaba trinkend die ersten großen Pausen der Grundschule erleben. Und dann später, als die eigenständigen Projekte starteten – Planspiele der UN oder die besonderen Lernleistungen –, die endlich den Blick Richtung Praxis zuließen.

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Farina


Als Teil der Arbeitsgruppe Kommunikation unterstütze ich mit meinem Wissen im Bereich der sozialen Medien, zum Austausch, Vernetzen und Informieren über die Entstehung der Naturschule Reutlingen. Außerdem arbeite ich mit an der Konzeption.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Eine schöne Erinnerung ist die Organisation vom Abitheater. Das gemeinsame kreative Schaffen hat großen Spaß gemacht, die Unterstützung der Schule war ein toller Abschluss der Schulzeit.

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Habibe


Ich beschäftige mich schon lange als Psychologin, aber als auch Mutter von drei Kindern mit der Frage „Wie muss Schule gestaltet sein, damit Kinder unabhängig von ihrer Herkunft, ihren Begabungen, ihren Handicaps usw. optimal gefördert werden und mit Freude in die Schule gehen?“. Deshalb arbeite ich in der Konzeptgruppe und in der Strukturgruppe unserer Initiative mit.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Meine Klassenlehrerin, die Spiele auf dem Pausenhof und die Gespräche im Stuhlkreis sind mir aus meiner Schulzeit besonders positiv in Erinnerung geblieben.

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Ivano


Mit meiner Erfahrung in der Verwaltung von kleinen Bildungseinrichtungen bringe ich mich gerne in den Themen Finanzplanung und Projektverwaltung ein. Als Erzieher möchte ich den Bildungsprozess der Kinder unterstützen und wünsche mir schon für die Jüngsten die Teilhabe an Entscheidungsprozessen.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Auf meinem Schulweg gab es einen Süßigkeitenladen, wo ich mir mit meinen Freunden immer was holte – Brausestangen für 2 Pfennig.

Lukas


Wir sind alle Teil dieser unglaublichen Natur und trennen uns doch viel zu oft von ihr. Einen Ort zu schaffen an dem Kinder Teil des Wunders bleiben dürfen, frei lernen und wachsen können, ist meine Motivation. Und so engagiere ich mich, mit Freude an Ordnung, Struktur und einem friedvollen Miteinander, in der Strukturgruppe der Naturschule Reutlingen.  

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Die schönste Erinnerung aus meiner Schulzeit: Das Proben und die Aufführung des Schulmusicals „Die Rache der Igel“ in der 5. Klasse. Das war ein echter musikalischer wie organisatorischer Kraftakt, bei der die ganze Klasse beteiligt war. Es war ganz umperfekt und wunderschön. 

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Oliver


Mein Hauptinteresse gilt einem pädagogischen Konzept, das gehirngerechtes Lernen lehrt, zu mental starken und selbstbewussten Persönlichkeiten führt, gemeinschaftliche Projekte initiiert sowie Sport- und Bewegungsangebote vorsieht. Meine Stärke sehe ich in der praktischen Umsetzung dieser Vision.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Ich habe schon immer gerne viel Sport betrieben, Musik gemacht und Theater gespielt. Genau dabei habe ich auch meine schönsten Erlebnisse in meiner Schulzeit gehabt. Mit der Musik und Theater AG führten wir verschiedene Stücke auf und in der Fußball AG haben wir es beim Wettbewerb ‚Jugend trainiert für Olympia‘ bis in die Endrunde nach Berlin geschafft. Gemeinschaftliche Projekte haben in meiner Schulzeit prägende, freudige Spuren hinterlassen.

So stelle ich mir die Naturschule vor:
Ich könnte mir gut vorstellen, dass ein Standort mit Naturnähe optimal wäre. Ein Beispiel wäre in der Nähe des Naturtheaters Reutlingen.

Ulrike


Als Sporttherapeutin arbeite ich in der pferdegestützen Therapie und erlebe eine bunte Vielfalt an Menschen. Ich freue mich mit der Gründung der Naturschule Reutlingen einen Ort zu schaffen, an dem es einen Platz für Vielfalt gibt und das Lernen und Lehren „bunt“ sein darf. Mein Wissen und meine Erfahrung bringe ich in der Konzept- und der Strukturgruppe ein.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Das Glück unbeschwert und frei zu lernen wird nicht jedem zu Teil – ich durfte von der ersten bis zur sechsten Klasse an einer neugegründeten Waldorfschule lernen und mich dort ohne Bewertung und Druck persönlich entfalten.

Tanja


Als Mutter von zwei Kindern motiviert mich vor allem der Gedanke, eine Bildungseinrichtung entstehen zu lassen, die jedes Kind in seiner eigenen Persönlichkeit stärkt und die individuellen Fähigkeiten fördert – mit Werten, die ein soziales Miteinander wieder in den Vordergrund rücken. Daher freue ich mich, meine Ideen und Fähigkeiten in der Arbeitsgruppe Kommunikation einbringen zu dürfen.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
„Wir sind Umweltkinder“ – als 4. Klasse haben wir an einem Wochenende in Erpfingen mit unserem engagierten Klassenlehrer ein wundervolles Musical einstudiert. Auf spielerische Weise wurde uns das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit nahe gebracht und wir durften es mit einer großen Aufführung vor unseren Familien präsentieren.

So stelle ich mir die Naturschule vor:

Am Stadtrand und damit gut erreichbar für jeden,
mit der Möglichkeit, regelmäßig in Wald und Wiesen zu lernen.
Walter


Als Lehrer weiß ich, dass Naturwissen hilft, Lernprozesse besser zu durchdringen und somit die kindlichen Individuen besser zu begleiten. Mir ist es auch wichtig, dass jedes Kind die Chance auf eine für sich optimale Bildung bekommt, deswegen unterstütze ich dieses Vorhaben mit dem Ziel, Bildung in der Natur und die Natur als Teil der Bildung zu erreichen.

Das ist meine schönste Erinnerung aus der Schulzeit:
Eine schönste Erinnerung aus der Schulzeit habe ich nicht, aber sehr viele schöne Momente. Die Unbeschwertheit, die Kommunikation, das Schulklima und spiele zwischen den Kindern haben mich sehr positiv geprägt. Ich bin in Kamerun zur Schule gegangen und dort war das Leben einfach anders als hier. Wir haben einfach draußen im Sand, im Matsch, unter dem Regen gespielt, gesungen und getanzt. Wir hatten keine modernen Infrastrukturen, aber wir hatten unsere Fantasien. Mit dem Basketball war ich erfolgreich und ich habe in der Zeit sehr schöne Momente mit Freunden und Familien geteilt.

So stelle ich mir die Naturschule vor:
Ich könnte mir die Naturschule im Grünen sehr gut vorstellen und wenn möglich in der Nähe von einem Bauernhof mit vielen Tieren (Kühe, Pferde, Hühner, usw.)  und Traktoren.